Meine Hunde

Meine Hunde

Mein Leben mit Hunden begann mit Kitt, einem Deutschen Jagdterrier und Rolf, einem Schäfer-Colliemischling.
Diese beiden begleiteten meinen Mann und mich viele Jahre. Beide Hunde sind nun schon lange im Hundehimmel und für immer in unseren Herzen.

Kitt †
Kitt †
Rolf †
Rolf †
Blacky †
Blacky †
Gina †
Gina †
Juve †
Juve †
Aduke †
Aduke †
Yuma †
Yuma †
Burzel †
Burzel †
Viola †
Viola †
Felice †
Felice †
Sophia
Sophia
Estrella
Estrella
Surya †
Surya †
Malu
Malu
Rory
Rory
Fee
Fee
Toby
Toby
Gina †
Gina †

 

Heute leben 6 Hunde, selbstverständlich allesamt aus dem Tierschutz, mit uns. Alles begann 2001 mit Blacky. Blacky führte mich zum Beruf der Hundetrainerin und hat mein Leben nachhaltig verändert. Ihn habe ich schon bei über mich ausführlich beschrieben.

2004 ist Gina, unser „Mäuschen“ in unser Leben getreten. Sie hat ihr erstes halbes Lebensjahr bei Drogensüchtigen verbracht, die sie im Drogenrausch regelmäßig misshandelten, tagelang wegsperrten und schlussendlich mit dem Messer attackierten. Der  Tierschutzverein Häuser der Hoffnung kaufte die junge Colliehündin frei und Gina wurde Blackys erste Lebenspartnerin. Gina war durch ihre furchtbare Sozialisierung ein massiv angstaggressiver Hund. Erst bei uns hat sie Schritt für Schritt leben gelernt.

Juve, unsere alte Colliedame, wurde zunächst im Straßengraben entsorgt, gelangte von dort mehr tot als lebendig in´s Kremser Tierheim. Ich  habe mich sofort in sie verliebt. So fand sie im Juni 2006 von dort aus den Weg zu uns nach Hause, wo sie bis Ende September 2009 mit uns lebte. Juve war ein Herzenshund. Sie war die Wegbereiterin für meine unendliche Liebe zu alten Hunden. Eine unvergleichliche Persönlichkeit.

Aduke war eine ganz arme Socke, die viele Jahre von einem Massenvermehrer in einem Stall gehalten, dort geschlagen, getreten und massivst verängstigt wurde.  Collie in Not kaufte sie im Sommer 2006 frei und mein Mann und ich beschlossen, ihr ein Zuhause und ein Leben zu geben.
Unsere geliebte Aduke ist Anfang April 2013 gestorben. Ihr alter Körper war am Ende und wir sind dankbar für jeden Tag, den sie uns geschenkt hat. Von Aduke habe ich gelernt was ein Angsthund ist und WIE klein kleine Schritte sein können und müssen. Und ich habe Geduld gelernt und Dankbarkeit darüber dass ein so misstrauischer Hund irgendwann lernt zu vertrauen und zu lieben.

Yuma, ein junger Colliemischling aus einer ungarischen Tötungsstation bereicherte von Anfang 2008 bis September 2019 unser Leben und wirbelte unsere Truppe so richtig auf. Yuma war ein Sunnyboy. Charmant, hübsch, lebensfroh. Leider hatte er eine massive Gelenkserkrankung  unerklärbarer Ursache die seine Gelenke zunehmend deformierte und am Ende seines Lebens einen bösartigen Milztumor.

Burzel war ein blinder,  fast tauber, an Hodentumoren erkrankter und extrem abgemagerter zehnjähriger Colliemischling. Er lebte von Februar 2009 bis September 2011 in unserer Familie als Dauerpflegehund. Burzel war ein Hund meines Tierschutzvereins Tier-reich, der mir von Collie in Not an´s Herz gelegt wurde und den wir in kürzester Zeit bei uns integriert haben.

Ab Juli 2010 lebte Viola, ein verängstigtes misshandeltes ausrangiertes Zucht-Sheltiemädchen bei uns. Viola haben wir völlig unerwartet, durch einen tragischen Autounfall schon im Juni 2013 nach tagelangem vergeblichen Kampf in der Tierklinik für immer verloren.

Im August 2011 kam Sheltiedame Felice zu uns. Sie kannte Viola von früher. Beide wurden vom selben Vermehrer gepeinigt. Felice lebte auf weil sie „ihre“ Viola bei uns wiedergefunden hatte. Auch Felice wurde zu einem absoluten Herzenshund. Vor allem deshalb, weil ihr letztes Lebensjahr durch immer wiederkehrende Krankheitsschübe geprägt war.

Am 25. Dezember 2011 zog dann Sophia bei uns ein. Ein damals 8 Monate altes Sheltie-Mischlings-Hundekind, das nur einen Wunsch hatte: Ich will zu Neumann´s und ihren Hunden ;-). Dann war sie da und macht uns viel Freude. Aufgrund einer genetisch bedingten Augenerkrankung hat Sophia Glaukome entwickelt und so im Abstand von etwas mehr als einem Jahr nacheinander beide Augen verloren. Seit 2017 ist die Süße vollständig blind. Sophia meistert ihr Leben perfekt und ist nach wie vor mein Sportshund und mein „Bergzwerg“.

Ende Juni 2012 fand der spanische Wirbelwind Estrella den Weg zu uns. Sie war knapp ein Jahr alt, stammt aus Spanien und wir haben sie in  unseren Tierschutzverein Tier-reich aufgenommen. Aber – es war tiefe, innige Liebe auf den ersten Blick und so übersiedelte sie bald darauf zu uns nach Hause. Estrella hat uns viele Aufgaben gestellt, die wir meistern konnten. Ein wunderbares Geschöpf, unser „Spanien“.

Anfang November 2013 ist Surya, die wir zuvor eineinhalb Jahre in unserem Tierschutzverein Tier-reich betreut hatten, zu uns auf Dauerpflegestelle übersiedelt. Für Surya war ich ihr Lebensmensch und sie brauchte meine Gesellschaft, konnte nur in meiner Nähe wirklich glücklich sein.

Meinen Herzenshund Blacky musste ich Ende Jänner 2014 für immer gehen lassen. Die Lücke die er hinterlassen hat ist nicht zu schließen. Das, was er mir und allen Hunden die ich in meinen Leben betreuen darf gegeben hat, bleibt für immer. Er ist auch das Symbolbild für mein Logo und meine Hundeschule.

Mitte Februar 2014 fand Malu, eine Sheltiehündin den Weg zu uns. Massive Gebissfehlstellungen und Zwergenwuchs ließen sie einen Tierschutzplatz bei verständnisvollen Menschen suchen. Malu, oder „Zwetschgerl“ ist Herrchens Herzenshund.

Meine geliebte Felice wurde im Herbst 2014 schwer krank, wir konnten ihr zunächst das Leben retten und sie stabilisieren. Wir hatten noch einige gute Monate mit der süßen Maus. Am 9. Jänner 2015 ist Felice gestorben. Wieder eine große Lücke.

Diese Lücke konnte Rory schließen, ein Sheltiemädchen, das wir im Mai 2015 aus Ungarn aufgenommen haben. Rory stammte von einem Vermehrer. Als sie sich die Hüfte gebrochen hat, wollte er sie entsorgen. Unsere ungarischen Tierschutzfreunde retteten sie und so fand sie den Weg zu uns.

Im September 2015 brachte das Schicksal Fee, eine verängstigte, gequälte ehemalige Sheltiezuchthündin zu uns.

Am 15. Oktober 2015 ist meine großartige Sury gestorben. Sie hat lange gekämpft, weil sie das Leben liebte. Aber ihre Kraft war am Ende.

Im Oktober 2016 fand Toby seinen Weg in unsere Hundegruppe. Toby war Zuchthund in einer ungarischen Vermehrungsstätte. Toby hat eine Autoimmunerkrankung die lebenslang behandelt werden muss. Ansonsten ist er ein toller, selbstbewusster großartiger Bub. Eine echte Bereicherung an jedem einzelnen Tag.

Im Juni 2017 konnte uns Tier-reich Gina überzeugen dass sie zu uns gehört und vom Tier-reich übersiedeln möchte. Sie hat sich das hartnäckig „erliebt“.

Mein Mäuschen Gina hat am 7. Februar 2018 für immer ihre Augen geschlossen. Mein Yuma-Bub am 12. September 2019. Fast drei Jahre lang bis März 2020 war Tier-reich Gina, meine geliebte alte Frau ein Teil unseres Lebens.

Hunde bereichern und bestimmen jeden Tag unser Dasein. Nicht nur unsere privaten auch alle die in unserem Hundehospiz Tier-reich leben.

Sie alle waren so bedeutsam, so einzigartig und sind für immer präsent. Von jedem einzelnen habe ich unglaublich viel gelernt, von ihnen allen profitiert als Mensch, Hundeexpertin, Trainerin und Gefährtin. Ich bin ihnen allen unsagbar dankbar. Sie haben mir so viele Fehler verziehen, so viele Unzulänglichekiten akzeptiert. Sie sind mit mir gewachsen und ich mit ihnen. Ohne meine Hunde wäre ich nicht was ich heute bin. Sie alle werden immer Teil meiner Hundegruppe sein….

Ihre Persönlichkeiten zum Ausdruck bringen die Farben der gemalten Portraits.  Sie stammen von Marie Tewa.