Home > Qualifikation Newsletter

Qualifikation

Clarissa+Sab.jpg

Hundeerziehung ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, die umfassendes Fachwissen als Basis erfordert. Bei TRAUM HUND arbeiten nur Profitrainer, die sich ihr Fachwissen in einer Ausbildung zum Hundetrainer im animal Learn Ausbildungszentrum in Bernau/ Deutschland angeeignet haben.

Die Ausbildung umfasst ca. 550 Unterrichtsstunden, zusätzlich sind drei Praktika von jeweils einer Woche Länge zu absolvieren.


Die Inhalte der Trainerausbildung waren:


1. Block:
Tierpsychologische Grundlagen
Die Geschichte der Tierpsychologie
Behaviorismus und Naturkundlicher Foschungsansatz
Konditionierung, Reflexe, Lernmechanismen
Voraussetzungen für die Arbeit als Hundetrainer
Stress bei Hunden
Beschwichtigungssignale bei Hunden
Eigenpräsentation und Rhetorik

2. Block:
Stammesgeschichtliche Entwicklung der Kaniden
Körperbau, Genetik, Zucht
Wolf und Hund im Vergleich
Abstammungslehre und Domestikation
Die Entwicklung der Rassen
Rassebedingte Wesensunterschiede
Genetisch fixiertes und erlerntes Verhalten
Welpen:
Die Entwicklungsstadien
Fremdelphasen und Pubertät
Erlernen sozialer Verhaltensweisen
Welpenspielgruppen
Passung zwischen Mensch und Hund
Beratung bei Anschaffung und Aufzucht

3. Block:
Das Vorgespräch
Übungsaufbau und Festigung des Grundgehorsams
Kommandoaufbau
Gerätearbeit
Einsatz der eigenen Körpersprache und Stimme
Das Führen des Trainingstagebuches
Brustgeschirr und Leine

4. Block:
Tiermedizinische Grundlagen:
Anatomie, Physiologie, Pathologie
Skelettsystem, Muskelsystem, Zähne
Der Einsatz der Sinnesorgane
Lage und Funktion der Organe
Schmerzäußerungen, Schmerzpunkte beim Hund
Physiologische Normwerte beim Hund
Krankheiten im Training erkennen
Überweisung/Zusammenarbeit mit dem Tierarzt
Welche Krankheiten haben Einfluss auf das Training?
Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Hund

5. Block:
Das Ausdrucksverhalten von Hunden und Wölfen
Das Aggressionsverhalten bei Hunden und Wölfen, Teil 1
Das Sozialverhalten
Sexualverhalten, Paarung, Trächtigkeit, Aufzucht der Jungen
Die Übertragung ethologischer Grundkenntnisse in das Zusammenleben und die Erziehung von Haushunden
Trennungsangst
Das unerwünschte Jagdverhalten

6. Block:
Herdenschutzhunde
Das Aggressionsverhalten des Hundes, Teil 2
Innerartliche und zwischenartliche Futteraggression
Analyse und Erstellen eines Trainingsplans

7. Block:
Equipment während der Ausbildung: Halti, Clicker, Disc, Halsbänder u.v.a.
Zubehör für Hunde
Der Hund im Tierheim
Bach-Blüten-Therapie

8. Block:
Einführung in den Tellington-Touch
Ausbildung im Schutzdienst
Ausbildung zum Jagdhund

Sonstige Themen, die in den Unterricht mit einfließen:
Wie erreicht man eine optimale Compliance?
Über den richtigen Umgang mit Hund und Halter
Mentale Kommunikation
Trainingsansätze und -methoden
Der Hund als Sozialpartner des Menschen
Dominanz und Rangordnung
Fallstudien

Im Verlauf der Ausbildung sind vier Zwischenprüfungen und ein Referat abzuhalten. Die Abschlussprüfung besteht aus einem Theorie- und Praxisteil.

Fußend auf dieser umfassenden Ausbildung ist ein ständiges Weiterlernen für verantwortungsbewusste Hundetrainer unerlässlich. Schließlich gibt es laufend neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Kynologie. Die Weiterbildung bei internationalen Fachleuten auf dem Gebiet der Hundeerziehung, der Verhaltensbiologie, der Ethik und der Tiermedizin ist daher ebenso selbstverständlich wie das laufende Studium von Fachliteratur zu unterschiedlichen Themen rund um den Hund.


Impressum